Suchtlos im Landkreis Ebersberg Suchtlos im Landkreis Ebersberg

Aktuelle Meldungen

Ideen, Tipps, Methoden und Praktisches für den Alltag

Meldung vom 04.10.2021 In unseren aktuellen Meldungen beschäftigen wir uns dieses Mal mit Sucht- und Konsumverhalten während der Corona-Pandemie. In diesem Zusammenhang rückt vermehrt auch das Thema psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen in den Fokus der gesellschaftlichen Debatte. Wie sich Resilienzförderung - gerade zu Corona-Zeiten - positiv auswirken kann und welche aktuellen Trends zu beobachten sind, wird ebenfalls in den nachfolgenden Beiträgen thematisiert. Mit unserer Website möchten wir Eltern, Fachkräfte (Pädagogen, Lehrkräfte, Sozialarbeiter*innen, u.a.) und alle Interessierten regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und Trends rund ums Thema Sucht informieren und Sie mit Anregungen und Tipps unterstützen, die Sie hier sowie in den weiteren Themenbereichen unter Aktuelles finden können.

Aktuelles zu Sucht und Konsumverhalten

Alkoholkonsum bleibt auf hohem Niveau: Der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) zufolge sind 1,6 Mio. Menschen zwischen 18-64 Jahren alkoholabhängig und 1,4 Mio. weisen einen missbräuchlichen Konsum auf. Bei den illegalen Drogen liegt Cannabis bei Jugendlichen und Erwachsenen auf Platz 1 mit 309.000 Konsumenten (Survey 2018).

Das Jahrbuch 2021 der DHS mit den neusten Ergebnissen, Fakten findet man hier.

JIM-Studie 2020

"Das Jahr 2020 hat den Alltag von Jugendlichen auf den Kopf gestellt: Die meisten Freizeitbeschäftigungen waren nicht möglich, Schulen waren über Wochen und Monate geschlossen und es wurde teilweise im Fernunterricht gelernt. Dies ließ entsprechend auch Änderungen im Medienverhalten von Jugendlichen erwarten. Die JIM-Studie 2020 hat die wichtigsten Kennzahlen zu Mediennutzung, Medienbesitz, Medienumgang und Nutzungsdauer untersucht. Auch der Medieneinsatz in der Schule bzw. für die Schule unter den Voraussetzungen der Pandemie sind Teil der aktuellen JIM-Studie.“

(Zitat übernommen von https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/veroeffentlichung-der-jim-studie-2020-zur-mediennutzung-von-jugendlichen/ )

Elternratgeber der BPTK

Der Elternratgeber der Bundespsychotherapeutenkammer spricht altersspezifische Empfehlungen zur Mediennutzung aus und gibt Informationen wie Eltern ihre Kinder dabei aktiv unterstützen können einen verantwortungsbewussten Umgang damit zu erlernen. Dabei werden auch die Eltern angeregt ihre eigene Mediennutzung zu überdenken.

 

 

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen während der Pandemie

Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und der Eindämmungsmaßnahmen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Erste Studienergebnisse berichten von gehäuften Symptomen wie Angst, Depressionen und verminderter Lebensqualität während der COVID-19 Pandemie und den damit einhergegangenen Schließungen von Betreuungseinrichtungen. Im Fokus steht die Situation von Kindern und Jugendlichen während des Pandemiegeschehens und die Auswirkung auf ihre psychische Gesundheit und Wohlbefindens. Die Bedeutung der Schließung von Betreuungs- und Bildungseinrichtung sowie familiäre Spannungen, häusliche Gewalt und Kinderschutz während der Eindämmungsmaßnahmen werden ebenfalls beleuchtet.

Zum vollständigen Artikel des Robert Koch-Instituts geht es hier.

COPSY-Studie

Auch die deutsche COPSY-Studie kam zu den Ergebnissen, dass fast jedes dritte Kind während der Pandemie psychische Auffälligkeiten zeigte. Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Verhältnissen oder mit Migrationshintergrund sind stärker von psychischen und psychosomatischen Erkrankungen betroffen.

 

Corona und Du

„Corona und Du“ ist ein Projekt der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des LMU Klinikums München in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung. Dort findet man viele Tipps und Tricks, wie man positiv und (psychisch) stark durch die Corona-Zeit kommt. Im Elternportal finden Eltern Informationen wie sie ihr Kind aktiv in der Pandemiezeit unterstützen können.

Hier geht es zum Projekt.

Ich bin alles

„ich bin alles“ ist ein Projekt der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des LMU Klinikums München in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung. Videos, Podcasts und anschauliche Texte informieren zum Thema Depression und psychische Belastungen sowie zu den Behandlungs- und Hilfsmöglichkeiten. Das Informationsportal richtet sich an Kinder und Jugendliche mit und ohne Depressionen. Eltern finden im Elternportal Unterstützungsmöglichkeiten und Kontakte zu Hilfsangeboten.

Mehr Informationen unter https://www.ich-bin-alles.de/

 

Deutsche Gesellschaft für Psychologie

Die deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) bietet in Zusammenarbeit mit dem Verbund universitärer Ausbildungsgänge für Psychotherapie (unith) Angebote die sich gezielt an Familien, Kinder & Jugendliche sowie Eltern richten. Dort findet man umfangreiche Informationen und altersgerechte Videos sowie Tipps & Tricks in Zeiten von Corona. 

Zu den Beratungs- und Unterstützungsangeboten geht es hier.

  

Dein Kopf voller Fragen?

Das Aktionsbündnis seelische Gesundheit informiert über psychische Erkrankungen sowie deren Anzeichen und Hilfsangebote. Infovideos sowie Präventionsangebote sollen dabei helfen das Thema psychische Gesundheit zu sensibilisieren und darüber aufzuklären.

Mehr Informationen unter https://deinkopfvollerfragen.de/

 

Resilienz und Resilienzförderung

Was ist Resilienz?

Resilienz beschreibt die menschliche Widerstandsfähigkeit, die es uns erlaubt auch nach Krisen oder einschneidenden Ereignissen wieder in unsere Ursprungsform zurückzufinden. Nicht alle Menschen sind gleich resilient, jedoch kann man seine Resilienz trainieren und seine 7 Säulen („Superkräfte“) stärken.

(Bild entnommen von https://sketchnotes-ruhr.de/resilienz/)

 

 

Buchempfehlung

Das Buch „Resilienzförderung im Jugendalter“ von Steinebach Gharabaghi gibt fundiertes Fachwissen über die Grundlagen der Resilienz und wie Resilienzförderung in der Praxis speziell bei Jugendlichen aussehen kann. Dabei werfen die Autoren den Blick nicht nur auf den Jugendlichen als Individuum, sondern zeigen auch auf, in welchen Systemen (z.B. Schule, Familie, Peers, Einrichtungen etc.) Jugendliche eingebunden sind und wie alle „Bausteine“ zur Resilienzförderung beitragen können.

 

 

  

Kurzfilm: Resilienzförderung bei Kindern

Das animierte Lernvideo zum Thema Resilienzförderung bei Kindern zeigt anschaulich, welche Faktoren Resilienz beeinflussen können und wie man aktiv Kinder unterstützen kann ihre Resilienz zu fördern und zu stärken.

  

 

Hier geht es zum Video 

 

Personen

Name Telefon Telefax Zimmer E-Mail
Anja Röhrig
08092 823 539 08092 823 9539 E.94 anja.roehrig@lra-ebe.de
Christin Strell
08092 823 565 08092 823 9565 E.94 Christin.Strell@lra-ebe.bayern.de